BONJOUR PARIS !

 

Alle (zwei) Jahre wieder!

Frankreich_FlaggeAuch in diesem Schuljahr konnten wieder insgesamt 39 Schülerinnen und Schüler der Französisch-Kurse Jahrgang 9 und 10 vom 14. – 19. September für 4 Tage Paris hautnah erleben und ihre 2. Fremdsprache live erfahren und erproben, die sie seit 3 bzw. 4 Jahren erlernen.

Studienreise_Frankreich_2015Organisiert und begleitet von den drei Französischlehrerinnen Frau Kessenhagen-Koch, Frau Sieker und Frau Basenau war die Gruppe nach 12-stündiger Busfahrt wieder in dem zentral gelegenen Jugendhotel M.I.J.E. mitten im historischen Stadtviertel Marais bestens untergebracht. Morgens mit einem typisch französischen Frühstück und abends mit einem 3-Gänge-Menu in der M.I.J.E. Cafétéria  gut versorgt, hieß es für die Schülerinnen und Schüler täglich, sich selbständig in Kleingruppen zu organisieren, um per Métro, Bus oder zu Fuß pünktlich zu den jeweiligen Treffpunkten und Attraktionen zu finden, was – von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen – hervorragend klappte.

Auch wenn der Wettergott es diesmal nicht ganz so gut meinte, sind sich alle wieder einig: Paris ist eine wunderbare, faszinierende und aufregende  Stadt, die Franzosen viel netter und weniger verrückt als angenommen und die Reise ein unvergessliches Erlebnis – das in 2 Jahren auf jeden Fall wieder stattfinden soll!

Hier ein paar Eindrücke der mitgereisten Schüler:

Luca Friedrich, Klasse 9a

Die Parisfahrt war sehr schön. Wir haben viel gesehen, erlebt und der eine oder andere hat auch vielleicht etwas Neues gelernt. Die Ausblicke vom Tour Eiffel oder vom Sacré Coeur aus sind einfach super. Vor allem bei Nacht. Die Stimmung, wenn man nachts unter dem Eiffelturm steht, ist totalschön. Jeder Streit verfliegt und wenn man den Sternenhimmel dazu sieht, wird einem ganz anders. Ebenso vor und in der Basilika Sacré Coeur.  Steht man auf dem Platz vor der Sacré Coeur, kann man halb Paris sehen und viele sitzen einfach nur auf der Treppe, schauen in den Sternenhimmel und hören den Straßenmusikern zu. Einfach traumhaft! Ebenfalls schön ist, vom Arc de Triomphe aus über die sehr lange, aber auch sehr schöne Champs Elysées zu gucken, bis zur Pyramide vor dem Louvre.  Einer der Vorteile, die man mit einem Metroticket hat, ist, dass man fast überall mit der Metro oder dem Bus hinkommt. Eigentlich sieht man fast überall Metrostationen. Aber man darf nicht unterschätzen, dass man, wenn man viel sehen möchte, auch viel laufen muss. Wir haben mehrere Kilometer täglich zurückgelegt. Man muss aber sagen, dass  die zentrale Lage unseres Hotels  auch ein großer Vorteil vor. Wir mussten höchstens 5 Minuten zur Metrostation laufen und allerhöchstens nur 10 Minuten bis zur Notre Dame. Also insgesamt war es sehr sehr schön! Es lohnt sich auf jeden Fall mitzufahren! Hoffentlich könnt ihr das miterleben!

 

Claudia Brückner, Klasse 9a und Alina Pallas, Klasse 9b

Unserer Meinung nach war es eine tolle Woche! Wir haben viel von Paris gesehen und hatten auch viel Zeit, in der wir in Kleingruppen selbstständig rumlaufen konnten, dies war sehr zu unserem Vergnügen, da wir auch mal etwas alleine machen wollten und halt nicht immer in dieser großen Gruppe. Gut gefallen hat uns der Eiffelturm bei Nacht, dies sollte man auf jeden Fall wieder in das Programm  mitreinnehmen. Beim Fahren mit der Metro konnten wir unsere Selbstständigkeit unter Beweis stellen, was in den meisten Fällen sehr gut geklappt hat. Leider hat das Wetter nicht jeden Tag mitgespielt, deshalb würden wir für die nächste Reise vorschlagen, ein paar Monate früher zu fahren. Unsere Unterkunft in der MIJE hat uns auch gut gefallen, insbesondere die Zimmer, da diese groß und geräumig sind. Wir würden die Parisreise auf jeden Fall weiterempfehlen, da es ein echt tolles Erlebnis für uns alle war!

 

Annika und Cheyenne, Klasse 9a

Wir fanden die Reise schön. Die Zimmer waren echt groß genug und schön. Die Atmosphäre war angenehm und wir haben uns auch gut mit dem anderen Kurs verstanden. Unsere Highlights waren: der Eiffelturm, Sacré Coeur und die Metro. Am Anfang war es mit der Metro voll ungewohnt. Wir würden auf jeden Fall nochmal fahren. Und wir würden den nächsten Kursen auf jeden Fall ans Herz legen mitzukommen! Genügend Freizeit gibt es auch. Paris ist allerdings relativ teuer.

 

Paul, Klasse 9a und Felix, Klasse 9b

Besonders gut hat uns gefallen, dass wir selbstständig in kleinen Gruppen durch die Stadt laufen durften. Außerdem hat uns die Atmosphäre der Stadt sehr gefallen, da die Einwohner sehr offen und zuvorkommend waren. Der Eiffelturm hat uns sehr gut gefallen und beleuchtet fanden wir ihn sogar noch besser. Am letzten Abend konnten wir sogar eine Tanzshow vor dem beleuchteten Eiffelturm ansehen. Unserer Meinung nach ist das Metrofahren einfacher als in Deutschland, jedoch muss man dort erst einmal durchblicken. Beim Frühstück hat uns nur der Kakao geschmeckt, obwohl wir erwartet hätten, dass das Baguette sehr gut schmeckt, da wir in Frankreich waren.

 

Robin, Klasse 9b

Paris hat tolle Eindrücke geliefert. Es ist ein tolles Gefühl, sich mit freundlichen Leuten in einem anderen Land zu unterhalten. Die Sprache, die man seit Jahren lernt anwenden zu können, die Gebäude, über die man gesprochen hat, auch in Wirklichkeit sehen zu können. Die Innenstadt ist sehr seehenswert, vor allem die anderen Geschäfte, die anderen Bauweisen von Gebäuden, und die Metro war auch äußerst cool. Die Unterkunft war sehr gut ausgewählt, da es nicht so laut dort ist und Autos dort nicht ständig längs fahren. Das Abendessen hat sehr gut geschmeckt und das Frühstück war auch gut zu essen. Man hat sich auf der Fahrt mit anderen Leuten angefreundet und andere kennengelernt.  Die Fahrt ist im Großen und Ganzen sehr toll gewesen und ich würde sie auch weiterempfehlen!

 

Claudia L., Klasse 9a, Lea und Lynn, Klasse 9b

Wir haben in Paris sehr schöne Tage erlebt, die wir gerne wiederholen würden. Unser Französisch hat sich während der Fahrt sehr verbessert, weil wir mit vielen Franzosen kommuniziert haben. Wir haben in Paris sehr viele Sachen gesehen und neue Leute kennengelernt. Die Zeit verging sehr schnell, bevor wir es bemerkten, saßen wir schon wieder im Bus nach Deutschland. Wir fanden es sehr erstaunlich, dass wir in Paris so gut alleine klar kamen.  Das Metrofahren war nach dem ersten Mal ein Kinderspiel. Man sammelt viele neue Erfahrungen.

 

 

Maher & Lars,  10b

Wir haben uns von Anfang an sehr auf die Paris-Fahrt gefreut. Die Hinfahrt im Bus war sehr lustig, jedoch auch ziemlich anstrengend. Schon bei der Ankunft morgens gegen 8 Uhr hatten wir leider mit schlechtem Wetter zu kämpfen, welches sich aber im Laufe des Tages stark verbessert hat. Nachdem wir unsere Koffer verstaut hatten, gab es im MIJE – unserem Hotel – ein echt französisches Frühstück, d.h. man bekam immer ein kleines Tablett mit einem Croissant, einem Stück Baguette, Butter und Marmelade nach Wahl sowie einem Becher Orangensaft und einer Tasse Kakao, Tee oder Kaffee.

Wir hatten täglich einen vollen Terminkalender. Eines unserer Highlights war der Eiffelturm, den wir Mittwochvormittag besichtigt haben. Schade nur war der Regen und Sturm, der gerade runterging, als wir oben auf der Spitze waren. Anders war es Donnerstagabend, wo wir den „Tour Eiffel“  bei Nacht erleben durften.

Am Freitag, unserem letzten Tag, sind wir noch in das für uns aus dem Buch bekannte Viertel Gambetta gefahren, wo wir u.a. auch den berühmten alten Friedhof „Père Lachaise“ besucht haben, auf dem Berühmtheiten wie der Komponist Chopin, der Schriftsteller Oscar Wilde oder die Sängerin Edith Piaf begraben sind. Direkt danach sind wir weiter zum Centre Pompidou gefahren, wo wir den Nachmittag noch Zeit zum Shoppen hatten. Und abends ging’s wieder zurück nach Hause.

Man kann sagen, dass wir sehr viel erlebt haben und viel  Spaß in Paris hatten.

 

Kiara & Carina, 10b

Am schönsten war der erste Abend am Sacré Cœur,da man von dort über ganz Paris gucken konnte. Leider hatten wir zwischendurch immer wieder schlechtes Wetter und viel Regen. Deswegen konnten wir auf dem Eiffelturm nicht viel sehen. Aber gut war, dass wir viel Zeit hatten, in unseren Kleingruppen allein unterwegs zu sein. Métro fahren war am Ende viel einfacher, als wir alle gedacht hatten und es war leicht, sich in Paris zurecht zu finden. Abends am Eiffelturm war eine sehr coole Atmosphäre, weil dort Hip-Hop-Tänzer die Menschen unterhalten haben und der Eiffelturm illuminiert war und stündlich blinkte.

Wir hatten insgesamt viel Spaß und haben uns viel besser kennengelernt.

 

Michelle & Inessa, 10b

Unsere Fahrt nach Frankreich war wunderschön. Wir haben viel gesehen, wie beispielsweise den Arc de Triomphe, die Sacré Coeur oder die Notre Dame, aber unser persönliches Highlight waren die Katakomben. Es war sehr interessant, die Tausenden Gebeine von Toten aus der Pestzeit zu sehen.

Über das Hotel gibt’s auch nicht viel zu meckern, nur einen Nachteil gab’s: Treppen, Treppen, Treppen…, denn die meisten Zimmer lagen im 4.(!)Stock.

Auch das Métrofahren hat viel Spaß gemacht und es ist nicht so kompliziert, wie man anfangs dachte.

Mit coolen Souvenirs im Koffer ging es dann Freitag abend zurück nach Hause.

Au revoir Paris! heart

 

Nicole & Saskia, 10a

Am Anfang waren wir sehr aufgeregt, da viele von uns noch nie zuvor in Paris gewesen sind. Wir sind viel in der Stadt unterwegs gewesen und haben die Sehenswürdigkeiten (Eiffelturm, Louvre, Sacré Coeur, Notre Dame, Centre Pompidoe, Arc de Triomphe, Katakomben u.v.m.) besichtigt. Am Donnerstag (16.9.)besuchten wir den Eiffelturm zum Abschluss noch einmal am Abend mit seinen blinkenden Lichtern!

In Paris gab es viele Shoppingstraßen, wo die meisten von uns die freie Zeit verbrachten und auch tolle Klamotten und Souvenirs gekauft haben.

Die Tage waren zu kurz und auch sehr anstrengend, aber am Ende hat sich die Fahrt auf jeden Fall gelohnt!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Unterricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.