Praxistage im Hauptschulzweig

Berufliche Orientierung ist mit praktischer Erfahrung eng verknüpft. Zwei von der Schule verbindlich durchgeführte Betriebspraktika reichen oftmals nicht aus, um Einblicke in die verschiedenen zur Wahl stehenden Berufe zu erhalten. Deshalb werden wir ab Schuljahr 2019/20 im Hauptschulzweig das Angebot um sogenannte Praxistage erweitern.

Ziel der Praxistage ist es, mit mehr Sicherheit – evtl. schon nach der 9. Klasse – in eine Ausbildung gehen zu können.

Folgender Ablauf ist geplant:

Die Schülerinnen und Schüler verbringen einen Tag pro Woche  in einem Ausbildungsbetrieb, den sie sich selbst suchen oder mit Unterstützung der Schule finden. Der Betrieb soll die Anforderungen eines Praktikumsbetriebes erfüllen.

Der Praxistag findet nur im 1. Halbjahr der Klasse 9 statt. Er ersetzt die Fächer Wirtschaft, Lernzeit 1 und einen Wahlpflichtkurs. Die Schülerinnen und Schüler werden von den Klassen- oder WirtschaftslehrerInnen in den Betrieben betreut.

Für die Praxistage müssen Berichtshefte geführt werden. Auf einem Elternabend, zu dem auch die Betriebe und ggf. die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 eingeladen werden, präsentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse aus den Praxistagen. Der Elternabend wird in der Woche vor den Herbstferien stattfinden.

Nach den Herbstferien können sich die Schülerinnen und Schüler in einem zweiten Betrieb ausprobieren oder in ihrem ersten Betrieb weitermachen.

Zensiert werden die Leistungen aus den Praxistagen im Profil Berufsorientierung.

Im 2. Halbjahr der Klasse 9 entfallen die Praxistage. Die Schülerinnen und Schüler haben stattdessen wieder Wirtschaft, Lernzeit 1 und einen Wahlpflichtkurs „Praktikums- und Prüfungsvorbereitung“. Das Praktikum im 2. Halbjahr der Klasse 9 kann im Praxistage-Betrieb absolviert werden, muss aber nicht in dem Betrieb stattfinden.

Informationsschreiben für die Betriebe

betriebliche Bestätigung der Praxistage